Mittwoch, 10. August 2011

Wie man eine Languste wird und warum ich überhaupt Zeit zum Schreiben habe.


Liebe Neugierige,

es ist gerade 03:20, als ich beginne diesen Eintrag zu schreiben. Warum ich mir um diese Uhrzeit noch Zeit nehme? Dazu später. Heute Morgen wachten wir in einem 15m² Zimmer mit insgesamt 4 Deutschen auf. Mit einem der anderen beiden hatten wir gestern noch einen netten Abend bei Wein am Strand und entlang der Felsküste verbracht. Während für die beiden bereits morgens schon die Abreise angesagt war, gönnten Anton und ich uns unseren ersten Tag am Strand, in der Hoffnung unsere beanspruchten Füße etwas entlasten zu können. Das Wetter war gegen späten Vormittag unglaublich gut, sodass einer der drei folgenden Gründe wohl dazu führte, dass wir beide, aber leider vor allem ich, uns einen guten Sonnenbrand einfingen: 1. Wir unterschätzten die Sonne (zugegeben, fast schon zu offensichtlich), sodass LSF 30 nicht ausreichend war; 2. Die Sonnencreme tut nicht richtig; 3. Anton kann nicht eincremen.
Langustenrot.
Unsere beiden Hosts, Hercilia aus Brasilien und Niko aus Frankreich waren super nett. Die beiden hatten sich vor einem halben Jahr über CS kennengelernt und erst vor Kurzem geheiratet. Eine schöne Anekdote, wie ich fand, die ich euch gerne mitteilen wollte. Dass CS einiges ermöglicht und einleiten kann, wussten wir ja, dass es sogar zu Turbo-Eheschließungen führen kann, war uns neu, aber bei den beiden eigentlich ganz süß.
Als Hercilia am Abend entdeckte, dass man uns unsere Tickets (auf dieser Strecke war Reservierung erforderlich) falsch ausgestellt hatte, fing es an etwas chaotisch zu werden. Natürlich hatte gegen 9 das Ticketverkaufs-dings nicht mehr auf, sodass wir uns entschieden einfach auf Risiko unsere „alten“ Reservierungstickets zu behalten und auf gut Glück zu hoffen, dass wir auf der nur 35 minütigen Fahrt entweder nicht kontrolliert würden (wie ziehen es vor dieses Verhalten nicht kriminell zu nennen, wir konnten ja nichts dafür), oder uns aber rausreden könnten. Wir hatten  tatsächlich Glück und wurden nicht mehr nach den Tickets gefragt. 15,40€ gespart!  Auf diesen  ersten Schreck sollte aber noch ein viel größerer folgen: In dem ersten Städtchen nach der französisch-spanischen Grenze angekommen, teilte man uns mit, dass es für den Nachtzug heute und morgen keine Plätze mehr gäbe. Es sei dabei angemerkt, dass man die Tickets dafür weder im Internet vorher kaufen konnte, noch in Frankreich (dort ist das Ticketsystem ja eh ein Chaos).
Es blieb uns also nichts anderes übrig als im Bahnhof unser Lager aufzuschlagen, mit freizugänglichem Strom wirkte das auch gar nicht mal so schlimm. Als wir dann um 24.20 aber aufgefordert wurden (auch in Spanien spricht man kein Englisch!), unser Verweilzentrum bis 5.30 vor den Bahnhof zu verlegen, wo auch schon andere Zugbrüchige saßen, änderten wir unseren Plan ein wenig. Wir beschlossen uns in Phasen mit dem Aufpassen und Schlafen abzuwechseln. Nach knappen zwei Stunden Schlaf für mich, bin ich nun also dran mit Wachbleiben. Aufgrund unserer vielen Leidensgenossen (die natürlich auch nur Spanisch sprechen) und der kontinuierlich patrouillierenden Polizei fühlt sich die ganze Situation doch recht sicher an, aber es ist wohl gut, dass ich erst in einiger Zeit diesen neuen Post online stellen werde, wenn sich keiner mehr Sorgen machen kann. Es ist mittlerweile fast 4, unsere spanischen Kollegas unterhalten sich in temperamentvoller Lautstärke und es wird merklich kälter.
Aber was soll’s, den Schlaf können wir nachher, wenn wir später an diesem Tag wieder eine halbe Ewigkeit Zug fahren (diesmal nach Porto, Portugal), nachholen und irgendwie ist es halt auch wieder eines dieser Erlebnisse unserer Reise, die auf jeden Fall im Kopf bleiben werden. Und wer kann schon von sich behaupten, dass er um 4 Uhr nachts am Bahnhof von Irún saß und an seinem Blog schrieb?
Das würde zumindest sehr ambitioniert klingen.

Damit erst mal genug für den Moment von uns Bahnhofsvorplatz-Gören,
Anton (natürlich schläft und schnarcht er) und Sherin

Kommentare:

  1. Hallöchen......und guten morgen ich habe gut in meinem Bett geschlafen,aber dafür ist bei euch das Wetter 1000 mal besser,obwohl das mit dem Sonnenbrand hab ich gar nicht gut gefunden,du erinnerst dich bestimmt was auf dem Beipackzettel deines Medi...... steht!!!!!aber du bist ja klug und alt genug?
    ach noch zum Stop in Paris es gibt schon "leckere Stücks" in Paris....grins!!!!!

    AntwortenLöschen
  2. ach ganz vergessen natürlich kam der letzte eintrag von mir.....deiner mama...die hofft das du dich jetzt besser eincremen lässt!!sonst muß ich mal ein ernstes wörtchen mit anton reden!!!!!!

    AntwortenLöschen