Montag, 1. August 2011

Wie uns die deutsche Bahn mindestens 60 Euro sparte.

Liebe Verfolger,

heute morgen ist es endlich losgegangen.

Nach einer unspektakulären Fahrt nach Oldenburg und gewohnten 20 Minuten Bahn-Verspätung hocken wir nun seit 1,5 Studen in Leer (Anschlusszug verpasst!) und warten darauf mit den gerade erworbenen "Strippenkaarts" nach Nieuwschans zu düsen, um endlich ausländische Luft zu schnuppern. Amsterdam ist dann unser nächstes Ziel. Aufgrund unserer Verspätung nutzten wir noch einmal die Möglichkeit das Internet zu durchsuchen und stellten fest, dass die Hostels, in die wir heute Abend eigentlich nur spontan reinspazieren wollten, um einen Schlafplatz zu ergattern, ihren Preis p.P/Nacht auf knappe 30 € (Minimum!)erhöht hatten. Diese Änderung, aber auch meine Mails, hätten wir ohne die Verspätung der Bahn wohl nicht mehr gecheckt. In den Mails fand sich dann unser Retter: Shahin aus Delft hatte meinen Hilferuf auf couchsurfing.com nach einem Schlafplatz für die nächsten zwei Nächte gelesen und war bereit uns zu hosten. Ein Glück, dass er Perser ist und wahrscheinlich deshalb mich bzw. meinen Namen auswählte. Ich hätte nicht gedacht, dass ich es mal sagen würde, aber: Liebe Bahn, danke für deine Verspätung!
Antons Lieblingsbeschäftigung.

Bald mehr von mir und Antono (aka Frosch), aber jetzt erstmal auf ins Abenteuer.
Bleibt neidisch,
Sherin & Anton

Kommentare:

  1. Woah toll! Hoffe es wird regelmäßig gepostet! Ich verfolge ganz gespannt! ;)

    Wünsche euch ganz viel Spaß! Und hoffentlich haben alle eventuellen Verzögerungen oder Zwangs-Planänderungen etwas positives für euch übrig! ;)

    lg, Larissa

    AntwortenLöschen
  2. Jeder Tag ist ein Kampf mit dem Ungewissen.
    An jedem Abend aber wirst du dich fühlen, als sei das Ungewissen für deine Freiheit gestorben.

    Viele solche Tage wünscht euch
    jemand, der beinahe vergessen schien.

    AntwortenLöschen